NEWS
    Startseite / News-Ressorts / Immobilien & Wohnen / Zinsen verharren auf niedrigem...
    • Zinsen verharren auf niedrigem Niveau

    Zinsen verharren auf niedrigem Niveau

    Zinsen verharren auf niedrigem Niveau


    In den nächsten 3 bis 6 Monaten ist mit einer weiteren Stabilisierung der
    wirtschaftlichen Lage in Irland zu rechnen - nicht jedoch in den südlichen Ländern der Eurozone.

    Der keltische Tiger könnte dabei das erste Land in der Eurozone sein, das sich durch hartes Sparen und Reformen auch gegen die eigene Bevölkerung aus der Umklammerung der Finanzmärkte löst und so seine Selbstständigkeit Stück für Stück zurückerlangt. Bereits im März gelang es Irland, sich am Kapitalmarkt erfolgreich zu refinanzieren. Dies war letztmals im Jahr 2010 der Fall. In Spanien und Portugal spitzt sich die wirtschaftliche Situation hingegen weiter zu. Neben Rekordarbeitslosenzahlen und einer zunehmenden Unzufriedenheit der Bevölkerung gegenüber der jeweiligen nationalen Regierung kommt es immer häufiger zu einer Ablehnung der Europäischen Union bzw. der Währungsunion. In diesen Ländern stellt sich zunehmend die Frage, wie lange demokratisch gewählte Regierungen gegen den Willen des Volkes regieren können. Zuletzt bleibt dieser Faktor für
    nahezu alle Ökonomen in der Eurozone ein nicht kalkulierbares gesamtwirtschaftliches Risiko.

    Italien und Frankreich verfahren hingegen weiter nach dem Prinzip Hoffnung - jedoch aus unterschiedlichen Beweggründen. Während in Italien wieder einmal politische Unklarheit vorherrscht und ganz „Euroland“ mit Angst an eine Rückkehr von Silvio Berlusconi in das Amt des
    Ministerpräsidenten denkt, besitzt die französische Regierung offenbar noch nicht den absoluten Willen zu schmerzhaften Reformen gegenüber der Bevölkerung. Dabei müsste sowohl der Arbeitsmarkt in Frankreich als auch in Italien liberalisiert werden. Besonders Frankreich - das praktisch seit zehn Jahren unter einem nicht enden wollenden Reformstau leidet - tut sich hiermit erfahrungsgemäß schwer. Noch heute haben viele die Bilder von französischen Bauern vor Augen, als vor ein paar Jahren eine Kürzung der Agrarsubventionen drohte und diese mit ihren Traktoren ganz Paris lahmlegten. Ebenfalls unvergessen sind die brennenden Autos sowie vielen Demonstrationen und Streiks, als unter dem ehemaligen Präsidenten N. Sarkozy in Frankreich die Rente mit 67 eingeführt wurde. Zudem verfügt Frankreich über einen überdimensionierten öffentlichen Dienst. Nahezu 23 % aller Beschäftigten arbeiten in Frankreich für den Staat. Erfahrungsgemäß bringt dies auf Dauer jedes Land in wirtschaftliche Nöte. Dies zeigte zuletzt nicht nur das Beispiel Griechenland, das ebenfalls über einen überdimensionierten öffentlichen Dienst verfügt. Die aus dem großen öffentlichen französischen Staatsdienst hervorgegangenen wirtschaftlichen Verpflichtungen gegenüber den Arbeitnehmern sorgen in Frankreich bereits seit einigen Jahren dafür, dass die Staatsausgaben die Einnahmen deutlich übersteigen. Verschärfend kommt hinzu, dass Frankreich in den letzten 20 Jahren eine der geringsten Wachstumsraten der 34 OECD-Staaten aufweist,
    was das Problem deutlich verschärft. So ist in Frankreich allein von 2001 bis 2012 der Schuldenstand von 56 % auf über 90 % der Wirtschaftsleistung des Landes gestiegen. Die Quintessenz daraus: Auch Frankreich wird in Europa zunehmend zum Unsicherheitsfaktor.

    Was tun die nationalen Politiker aktuell, um die Staatsverschuldung zu begrenzen bzw. zu reduzieren? Bisher haben sich sowohl Portugal und Spanien als auch Italien stets durch Abwertung ihrer Währung aus der zu hohen Staatsverschuldung befreit. Dies ist im gemeinsamen Währungsraum jedoch nicht mehr möglich. Es bleibt die Option, durch eine Lockerung der Geldpolitik und somit eine mögliche Steigerung der Inflationsrate die Staatsverschuldung einzugrenzen bzw. zurückzuführen.

    Fazit: Die Zinsen in der Eurozone werden auch weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau verharren. Denn über die aktuell niedrigen Refinanzierungssitzsätze wird die Hoffnung genährt, dass es in der Eurozone zu einer konjunkturellen Erholung kommt. Zudem würden deutlich steigende Zinssätze erneut die nationalen Haushalte der Euroländer schwer belasten und in der jetzigen Zeit somit eher als Brandbeschleuniger wirken. Eine einhergehende Inflation in der Eurozone wird somit wohlwollend in Kauf genommen – ja, herbeigesehnt. Der eingeschlagene Weg der niedrigen Refinanzierungszinsen scheint somit wieder einmal „alternativlos“.
    Mit HypoHelp finden auch Sie den idealen Weg zu Ihrer Traumimmobilie.
    Jeder, der über den Kauf einer Immobilie nachdenkt, sollte wissen: Alles steht und fällt mit der richtigen Finanzierung. Doch wer ist der richtige Partner für eines der wichtigsten finanziellen Vorhaben, das man im Leben in Angriff nimmt? Und wie geht man dabei am besten vor?
    Wir von HypoHelp wissen, wie zeitaufwändig und mühsam es für den Einzelnen sein kann, im Dschungel der Anbieter die optimale Immobilienfinanzierung zu finden. Und darum helfen wir Ihnen. Persönlich, schnell, unkompliziert und absolut kostenfrei. Von Anfang an. Weitere Informationen über die Hypo Help GmbH finden Sie unter: www.hypo-help.de


    Zusatzinformationen zur aufgeführten Pressemitteilung

    Pressemitteilungstext: 691 Wörter, 5.437 Zeichen. » 1406579349 «

    Geografische Lage des Herausgebers: Kelkheim, Länge: 8.4512, Breite: 50.1349

    » PDF & Druckversion | » 6-Punkt Braille | » 8-Punkt Braille

    » Fehler/Problem melden | » Pressemitteilung löschen lassen


    Pressekontakt der Pressemitteilung für Presseanfragen:

    Zu dieser Pressemitteilung ist kein separater Pressekontakt über unsere Datenbank hinterlegt. Derartige Daten sind aus der Pressemitteilung zu entnehmen.

    Verantwortlichkeit & Herausgabe der Pressemitteilung erfolgte durch:


    Hypo Help GmbH
    Christian Eckermann
    Siemensstraße 6
    65779 Kelkheim
    Deutschland

    » Webseite des Herausgebers
    » Weitere Pressemitteilungen des Herausgebers
    » Rechtliches

    Status
    Mehr Informationen zum nebenstehenden Usersymbol hier

    0 Kommentare

    Kommentar schreiben

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus *

    *

    Scroll To Top